Marktkommentar 11.01.2022
  • Der bullishe Trend bei den Brent-Notierungen an den Börsen hat bis heute angehalten. Die Unruhen in Kazakhstan, ein wichtiger Rohöl Produzent (1.7 Mio. Fass im November laut IEA), lässt Ängste über eventuelle Lieferverzögerungen aufkommen. Der Trend wird durch die politische Lage in Libanon unterstützt. Obwohl die OPEC+ weiter jeden Monat pro Tag 400‘000 Fass mehr in den Markt bringt, meinen die Marktteilnehmer, dass dies zu wenig sei, um der  geschätzten Nachfrage zu genügen. Mit der heutigen Beruhigung in Kazakhstan kann eine vorläufige Seitwärtsbewegung an den Börsen erwartet werden.
  • Ein stärker werdender Dollar verteuert den Inlandpreis.